Vier Dinge, die Sie über Ihre Sehnen wissen sollten

Falsch: Leichtes Ziehen immer wieder am Tag dem Training oder leichtes Steifigkeitsgefühl morgens beim Aufstehen ist nicht schlimm. Leichte Beschwerden = geringe Probleme.

Richtig: Wer bereits leichte Beschwerden ignoriert, bezahlt später mit einem wesentlich längeren Heilungsverlauf. Wichtig ist: sensibel bleiben und bereits auf geringe Beschwerden reagieren !

Falsch: Sehnenprobleme heilen in kurzer Zeit von selbst. Da reicht es aus, das Laufpensum etwas zu reduzieren, eventuell eine kurze Laufpause einzulegen.

Richtig: Sehnenprobleme sind oft langwierig und brauchen Wochen bis Monate zur kompletten Ausheilung. Nur Eis und Laufpause reichen nicht aus.

Falsch: Bei Sehnenproblemen steht die Entzündung des Gewebes im Vordergrund. Daher sind entzündungshemmende Maßnahmen die wichtigste Therapieform.

Richtig: Bei länger andauernden Sehnenbeschwerden spielt ein Entzündung keine Rolle. Dagegen zeigt sich eine Fehlheilung mit weniger belastbarem Sehnenmaterial, eine sogenannte Degeneration der Sehne. Entzündungshemmende Therapien helfen hier nicht weiter, sondern Maßnahmen, die den Sehnenstoffwechsel anregen, eine bessere Sehnenstruktur wiederherzustellen.

Falsch: Die Operation von langandauernden Sehnenproblemen bringt eine schnelle Schmerzfreiheit und 100% Garantie, dass man zu voller Belastbarkeit zurückfindet

Richtig: Nach Operationen benötigt man eine Mindestzeit von 4-6 Monaten, um wieder ins Laufen einsteigen zu können, um dann langsam wieder zu alter Leistungsfähigkeit zurückzufinden. Etwa 25-30 % aller Operierten erreichen dieses Ziel nicht.